AGB - Villa Kunterbunt
20
page-template-default,page,page-id-20,bridge-core-2.0.9,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-19.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

AGB

AGB Krippe & Kindergarten

Monatsbeiträge

 

Die entsprechenden Monatsbeiträge sind am 1. des jeweiligen Monats fällig. Die Bezahlung erfolgt aus organisatorischen Gründen ausnahmslos mittels Lastschrifteneinzug durch den Kindergarten. Bei Wegfall der Förderung seitens der Gemeinde Wien durch Versäumnis der Eltern oder durch Parallelanmeldung in anderen Kinderbetreuungseinrichtungen haben die Erziehungsberechtigten den vollen Kostenersatz zu leisten.

 

 

 

Anmeldegebühr

 

Die Anmeldegebühr ist eine einmalige Zahlung, welche die Versicherung für Ihr Kind, den organisatorischen Aufwand in der Buchhaltung und die Neubeschaffung von kaputten Spielsachen beinhaltet. Sie ist keine Anzahlung für den ersten Monatsbeitrag, sichert aber bei längerfristiger Anmeldung den Kindergartenplatz zum gewünschten Zeitpunkt. Die Anmeldegebühr wird bei Nicht-Inanspruchnahme des reservierten Platzes nicht rückerstattet.

 

Kündigungsfrist

 

Kündigung per Ende des Krippen- bzw. Kindergartenjahres ist beiderseits per 30.06. innerhalb einer Kündigungsfrist von 2 Monaten (Ende des Betreuungsverhältnisses am 31.08.) möglich und muss in schriftlicher Form erfolgen.

 

Kündigung per Ende des Krippen- bzw. Kindergartensemesters ist beiderseits per 31.12. innerhalb einer Kündigungsfrist von 2 Monaten (Ende des Betreuungsverhältnisses am 28.02.) möglich und muss in schriftlicher Form erfolgen.

 

Die unterjährige Kündigung ist nur aus triftigen Gründen (zB bei Wohnortwechsel gegen Vorlage des Meldezettels oder Arbeitsplatzwechsel mit Arbeitgeberbestätigung), beiderseits innerhalb einer Kündigungsfrist von 6 Wochen ab Kündigungsdatum, möglich und muss in schriftlicher Form erfolgen.

 

Zahlungsverzug

 

„Verzugszinsen (§ 352 UGB): Bei der Verzögerung der Zahlung der Geldforderungen zwischen Unternehmern aus unternehmensbezogenen Geschäften beträgt der gesetzliche Zinssatz acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Dabei ist der Basiszinssatz, der am letzten Kalendertag eines Halbjahres gilt, für das nächste Halbjahr maßgebend“.

Bankspesen bei ungerechtfertigter Rückbuchung oder mangels Kontodeckung werden an die betreffenden Eltern weiter verrechnet.

 

Platzgeld

 

Von September bis Juni wird bei durchgehender Abwesenheit von einem Monat (bzw. 4 Wochen) nur ein Kostendeckungsbeitrag verrechnet. Platzgeld ist nur EIN MAL PRO JAHR möglich!

 

Haftung für Spielsachen und Garderobe

 

Das Angebot an Spielsachen im Kindergarten ist ausreichend, weshalb wir Sie bitten die eigenen Spielsachen der Kinder nur am Spielzeugtag mitzugeben.  Wir übernehmen keine Haftung für verloren gegangene oder beschädigte Spielsachen.

Im gesamten Garderobenbereich wird für Wertgegenstände keine Haftung übernommen. Dies gilt ebenfalls für im Innenhof abgestellte Kinderwägen (samt Inhalt) und sämtliche andere Fahrzeuge (Fahrräder, Tretroller, …)

 

Krankheiten

 

Kinder, die mit Krankheiten (Fieber, starkem Husten, Infektionskrankheiten, …) in den Kindergarten gebracht werden, dürfen aufgrund der Ansteckungsgefahr nicht übernommen werden, denn dies wäre unverantwortlich den anderen Kindern gegenüber. Bestimmte Krankheiten MÜSSEN gemeldet werden: Röteln, Scharlach, Feuchtblattern, Masern, „LÄUSE“, …. Wir ersuchen, im Krankheitsfall den Kindergarten zu informieren!

AGB Hort

Monatsbeiträge

 

Die entsprechenden Monatsbeiträge sind am 1. des jeweiligen Monats fällig. Die Bezahlung erfolgt aus organisatorischen Gründen ausnahmslos mittels Lastschrifteneinzug durch den Kindergarten.

Bei Wegfall der Förderung seitens der Gemeinde Wien durch Versäumnis der Eltern oder durch Parallelanmeldung in anderen Kinderbetreuungseinrichtungen haben die Erziehungsberechtigten den vollen Kostenersatz zu leisten.

Nach 18.30 Uhr ist bei der jeweiligen Kindergartenpädagogin pro angefangene Viertelstunde € 10,00 zu bezahlen, damit ihr der längere Arbeits- und Betreuungsaufwand vergütet wird.

 

Anmeldegebühr

 

Die Anmeldegebühr ist eine einmalige Zahlung, welche die Versicherung für Ihr Kind, den organisatorischen Aufwand in der Buchhaltung und die Neubeschaffung von kaputten Spielsachen beinhaltet. Sie ist keine Anzahlung für den ersten Monatsbeitrag, sichert aber bei längerfristiger Anmeldung den Kindergartenplatz zum gewünschten Zeitpunkt. Die Anmeldegebühr wird bei Nicht-Inanspruchnahme des reservierten Platzes nicht rückerstattet.

 

Kündigungsfrist

 

Die Kündigung ist beiderseits innerhalb einer Kündigungsfrist von 8 Wochen ab Kündigungsdatum möglich und muss in schriftlicher Form erfolgen.

 

Zahlungsverzug

 

„Verzugszinsen (§ 352 UGB): Bei der Verzögerung der Zahlung der Geldforderungen zwischen Unternehmern aus unternehmensbezogenen Geschäften beträgt der gesetzliche Zinssatz acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Dabei ist der Basiszinssatz, der am letzten Kalendertag eines Halbjahres gilt, für das nächste Halbjahr maßgebend“.

Bankspesen bei ungerechtfertigter Rückbuchung oder mangels Kontodeckung werden an die betreffenden Eltern weiter verrechnet.

 

Platzgeld

 

Von September bis Juni ist bei durchgehender Abwesenheit von einem Monat nur ein Kostendeckungsbeitrag zu entrichten. In den Sommermonaten Juli und August können diese 4 Wochen (wochenweise) aufgeteilt werden. Platzgeld ist nur EIN MAL PRO JAHR möglich! Keine TAGEWEISE Vergütung!

 

Haftung für Spielsachen und Garderobe

 

Das Angebot an Spielsachen im Kindergarten ist ausreichend, weshalb wir Sie bitten die eigenen Spielsachen der Kinder nur am Spielzeugtag mitzugeben, da wir an den anderen Tagen keine Haftung für verloren gegangene oder beschädigte Spielsachen übernehmen.

Im gesamten Garderobenbereich wird für Wertgegenstände keine Haftung übernommen. Dies gilt ebenfalls für im Innenhof abgestellte Kinderwägen (samt Inhalt) und sämtliche andere Fahrzeuge (Fahrräder, Tretroller, …)

 

Krankheiten

 

Kinder, die mit Krankheiten (Fieber, starkem Husten, Infektionskrankheiten, …) in den Kindergarten gebracht werden, dürfen aufgrund der Ansteckungsgefahr nicht übernommen werden, denn dies wäre unverantwortlich den anderen Kindern gegenüber. Bestimmte Krankheiten MÜSSEN gemeldet werden: Röteln, Scharlach, Feuchtblattern, Masern, „LÄUSE“, …. Wir ersuchen im Krankheitsfall den Kindergarten zu informieren!